Aronia pflanzen - Tipps für den Selbstanbau

Wer eine der vielen Aroniasorten im Garten auspflanzt, muss zunächst bedenken, dass der Strauch innerhalb eines Jahres bereits ein beachtliches Ausmaß annehmen kann. Ausgewachsene Sträucher der Sorten Viking, Nero, Aron und Hugin erreichen eine Wuchshöhe von 1,50 m. Rubina sogar 1,80 m. Es gibt Aronia melanocarpa, die eine Höhe von 2 m übertreffen. Ein entsprechender Strauchumfang sollte bei der Standortwahl mitbedacht werden. Empfohlen wird ein Pflanzabstand von 1 bis 1,80 m. Ist eine Hecke geplant, sollten 0,50 m eingehalten werden.

Ein erntereifer Aroniastrauch

Der richtige Standort

Aronia sind an das kontinentaleuropäische Klima gewöhnt. Sie mögen einen sonnigen Standort mit feuchtem, aber dennoch gut drainierter Boden. Sandiger Lehm im Untergrund wirkt förderlich. An schattigen Plätzen gedeihen Aronia ebenfalls, jedoch in etwas bescheidenerem Wuchs. Der Boden sollte nicht zu basisch sein und einen pH-Wert zwischen 5 und 6,5 haben. Da die Sträucher tiefe Wurzeln ausbilden, ist es günstig, wenn der Boden vor der Einpflanzung tiefengelockert bzw. tief umgegraben wird. Zum Anwachsen ist es ratsam, die Pflanze gut zu wässern. Später kann die Aronia auch ohne zusätzliche Bewässerung auskommen. Erst, wenn sich die Früchte gebildet haben, lohnt sich ein sporadisches Gießen. Besonders im trockenen Hochsommer.


Die richtige Pflege

Aronia sind anspruchslos, weshalb eine Düngung überflüssig ist. Älteren Pflanzen kann man mit Komposterde nachhelfen. Auf die kalte Jahreszeit muss man Aronia nicht vorbereiten. Sie vertragen auch längere Frostperioden mit Temperaturen unter -20 °C. Gegen Wind sind die Sträucher ebenfalls gut gewappnet. Allerdings sollte man sie nicht gerade an ungeschützten Stellen anpflanzen, denn so erleiden sie unnötige Schäden an ihren Blättern und Zweigen. Das Gehölz der Aronia braucht man im Übrigen nur selten Verschneiden. Der erste gründliche Verschnitt ist nach vier bis sieben Jahren notwendig, spätestens, wenn der Strauch so breit gewachsen ist, dass er im Inneren keine Blüten mehr ausprägt. Dies kann ruhig auch in milden Wintern erfolgen. Aronia neigen nicht dazu, an ihren Zweigen zu "bluten".

Vermehrung

Die Aronia oder Apfelbeere trägt selbstbefruchtende Blütenstände. Insekten, Bienen und Hummeln in der Umgebung fördern jedoch die Ausprägung eines reichen Fruchtstandes. Zudem wird empfohlen, einen zweiten oder dritten Strauch in der Nähe anzupflanzen. Es ist möglich, die Samen der Beeren zu sammeln und auszusäen. Gängiger ist es, Stecklinge zu verwenden. Auch Wurzelschosser können ausgegraben und zu neuen Sträuchern gezogen werden, sofern ihre Wurzelbasis ausreicht.